Wanderung zu Festungsanlagen im Gardaseegebiet und Zugna Torta

Zwischen dem Gardasee, Rovereto und dem Höhenkamm über Vallarsa (Zugna) befinden sich viele Feldbefestigungen und wenige, nie fertiggestellte Panzerwerke, die im späten 19. Jahrhundert angedacht oder errichtet bzw. aufgrund des Ersten Weltkrieges ausgebaut wurden. Viele Objekte sind mittlerweile verfallen, einige zwar touristisch erschlossen, aber weniger bekannt. Ziel dieser zweitägigen Wanderung ist es ausgewählte Objekte zu besichtigen und Informationen zu erhalten, die die Baugeschichte in das Gesamtkonzept der Befestigungsstrategie der Monarchie im Süden Tirols einbetten und militärhistorische Zusammenhänge verdeutlichen. Die Reise begleitet Oswald Mederle, der als Spezialist und Kenner der Gegend und des Ersten Weltkrieges gilt und auch Wanderführer zum Thema verfasste.

 

1.Tag:

Die Reise führt die TeilnehmerInnen von Tirol kommend über Rovereto nach Pannone, wo ein gemeinsames Mittagessen in einer Trattoria vorbereitet sein wird.
Anschließend, nach einer kurzen Fahrt umwandert die Gruppe den Monte Nagià Grom. Dort befinden sich Feldbefestigungen und zum Teil rekonstruierte Unterstände. Das Gelände ist gut erschlossen. Die strategische Lage dieses Frontabschnittes war bedeutend, daher ist auch der Ausblick bei gutem Wetter herrlich.
Ein Besuch in einer nahegelegenen ausgesuchten Oenothek beendet den Nachmittag. Im Anschluss wird das Hotel bezogen und ein gemeinsames Abendessen wird der Tag beschließen.

2. Tag:

Am folgenden Tag besteigen die TeilnehmerInnen nach dem Frühstück die westlich von Rovereto gelegene Zugna Torta. Viele Tiroler Soldaten aus allen Landesteilen waren hier während des Krieges im Einsatz. Der Name des Berges und die Ereignisse am umkämpften Berg von damals sind daher auch in der mündlichen Überlieferung in Familien heute noch bekannt.
Mit einem Lunchpaket ausgestattet wird die Mittagszeit auf den Berghöhen verbracht. Am späten Nachmittag folgt die Heimreise.
 

Ausrüstung: gutes Schuhwerk, Taschenlampe, wetterfeste Bekleidung, Wasser, Rucksack für Jause;

Die Bereitschaft ein paar Stunden zu wandern ist notwendig. Bei Schlechtwetter wird kurzfristig das Programm angepasst.

 

Termin: Sa., 26. August 2017 - So., 27. August 2017

Reisebegleitung:

Oswald Mederle, Spezialist und Kenner der Gegend und des Ersten Weltkrieges
Bernhard Mertelseder, Historiker und Chronikreferent im TBF

Abfahrt: Sa., 26. August 2017,          
8:00 Uhr, Bahnhof Innsbruck
9.15 Uhr Bahnhof Franzensfeste

Rückkehr: So., 27. August 2017,       
ca. 18:00 Uhr Bahnhof Franzensfeste
ca. 19:00 Uhr Bahnhof Innsbruck.

Kosten: € 220,-- (Einzelzimmerzuschlag € 30,--) Bus / Führungen / Mittagessen Trattoria / Weinverkostung in Oenothek / Abendessen im Hotel / Übernachtung mit Frühstück

Anmeldung: bis 15. Juli 2017

 

Foto: Martin Luxner